Suche  

Frosch Sportreisen  

froschsommer3

Bookmarks  

Der Riesenschirmling, Parasolpilz

Der Riesenschirmling, Parasolpilz

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 
SchirmlingRiesenschirmling Parasolpilz (macrolepiota procera) 

Merkmale :
Junge Pilze sehen aus wie Paukenschlegel. Wenn sie aufschirmen, können sie Hutdurchmesser von 25 (30) cm erreichen. In der Mitte bleibt dabei ein kleiner Buckel erhalten. Meist werden die Pilze völlig flach, der Rand kann auch ein wenig eingebogen bleiben. Im Jugendzustand trägt der Patasolpilz eine feinschuppige Haut von bräunlicher bis graubrauner Farbe, die spater zu großen, unregelmäßigen Schuppen aufreißt. Schon von weitem erkennt man diese braunen Flecken auf dem faserigen, hellen Untergrund. Nur der kleine Buckel in der Mitte bleibt einheitlich braun. Die bauchig breiten Lamellen stehen seht unregelmägig, gedrängt und sind frei, mit ,Kollar.  
Anfangs sind sie weiß bis leicht gelblich, alt verfärben sie sich bräunlich. Der Stiel kann bis zu 40 cm hoch werden. Sein Durchmesser beträgt etwa 1-2 (4) cm. Innen ist der Stiel hohl, faserig und hart. Zur Basis hin verdickt er sich zu einer auffälligen Knolle, die mit weißem Pilzgeflecht {Myzel} überwachsen ist. Jung ist er einheitlich braun, reißt dann zu unregelmäßigen Schuppen auf und wirkt wie genattert. Am Stiel bleibt ein sehr kräftiger Ring, oben weiß, Unterseite braun, erhalten, den man auf und ab schieben kann ein wichtiges Merkmal! Das Fleisch ist weich, weiß und riecht nußartig. Sporenpulverfarbe : weiß 
Vorkommen :
Vom Sommer bis in den Herbst an Lichtungen, Wald- und Wegrändern, wobei er grasige Stellen bevorzugt.
Verwechslungsmöglichkeit :
Er könnte mit dem Safran-Schirmling, {M. rhacodes} der aber rötendes Fleisch hat, verwechselt werden
Verwendbarkeit :
Der Parasolpilz gehört zu den köstlichsten Speisepilzen. Junge Pilze sollte man stehen lassen, da sie erst aufgeschirmt ergiebig sind.
Allgemeines :
Da der Stiel sehr holzig ist, empfiehlt es sich, nur die Hüte zu nehmen. Procera bedeutet “schlank und hoch gewachsen” 

Literaturhinweis : Zeitschrift für Mykologie, Bd. 47 (1), 1981


br /

um kommentieren zu können müssen Sie sich anmelden Danke ( Vermeidung von Spam)

© 2017 - Copyright © 2016 Outdoor-Aktiv. Alle Rechte vorbehalten.
   
| Sonntag, 25. Juni 2017 ||