Suche  

Frosch Sportreisen  

froschsommer3

Bookmarks  

Unsere Reiseberichte

Der Jemen

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 
Jemen
Gedanken an eine Trekkingreise auf Sokrota und dem Festland von

von Norbert Lercher

Warum ich mir Jemen als Fluchtstätte vor dem letzten Weihnachtsfest und den Jahreswechsel ausgesucht habe, weiß ich nicht mehr so genau. Jedenfalls buchte ich bei Hauser-exkursionen diese Reise und zusammenfassend komme ich zum Ergebnis, ich habe diesen Entschluss nicht bereut.

jemen2Jemen ist ein schönes und geschichtsträchtiges Land am südlichen Rand der arabischen Halbinsel, begrenzt von Saudi Arabien, dem Oman, dem Roten Meer, dem Golf von Aden und dem Indischen Ozean. Zum Jemen gehören auch die Inseln vor Somalia, dem Horn von Afrika. Die größte dieser Inseln ist Sokotra oder auch Soqotra. Um die wichtigsten Fragen zum Jemen vorweg zu beantworten: Im Jemen wohnen nicht nur potentielle Entführer, Mörder oder sonstige Kriminelle. Auch wenn auf dem Festland der männliche Bevölkerungsanteil, egal ob jung oder alt, fast ausnahmslos ihre Kalaschnikow mit sich führen, so wie wir unsere Socken tragen, findet man hier, erst recht auf Sokotra, fast ausnahmslos nur nette und freundliche Menschen, die, respektiert man ihre Sitten und religiösen Gebräuche, uns Deutschen eigentlich sehr wohlgesonnen und entgegenkommend und, das erwähne ich mit besonderem Nachdruck, touristisch eigentlich noch nicht verdorben sind. Besucht man vorurteilsfrei dieses Land und gibt sich seiner Schönheit hin, wird man nicht nur erholt die Heimreise antreten sondern auch seinen kulturellen und biologischen Intellekt erweitert haben. Jedenfalls erging es mir so. Daran hatte allerdings auch unser Reiseleiter Peter einen erheblichen Anteil.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. Januar 2014 um 12:36 Uhr Geschrieben von: Michael Chabowski Samstag, den 12. November 2011 um 12:58 Uhr
   

Marokko Trekking im Hohen Atlas

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 17
SchwachPerfekt 

Marokko
Urlaub im Land von Wallnuss-, Mandel- und Feigenbäumen

Deutschland stöhnte im Juli 2006 unter der Hitze als ich in Frankfurt den Flieger bestieg und mit Zwischenlandung in Madrid nach Marrakesch, die „Perle des Südens“, in Marokko flog. Ziel war ein Zelttrecking durch das Gebirge des Hohen Atlas. Damals hatte ich mich gefragt, wie kommt ein Normalsterblicher auf die Idee, im Hochsommer in einer Gegend Urlaub zu machen, die nach nur aus trockenem Boden und Gestein zu bestehen schien. Hinzu kommt die Höhe von über 4000 Meter. Nun gut, der Grund der Reise in dieser Jahreszeit war einfach, meine Freundin ist beruflich eben an solche Zeiten gebunden. Und sie war es auch, die mich ermutigte, kurzfristig bei
    Wikinger - Reisen zu buchen.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. Januar 2014 um 12:39 Uhr Geschrieben von: Michael Chabowski Samstag, den 06. März 2010 um 12:41 Uhr
   

Eine Vatnajökull Solo Transversale auf Island

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 
Eine Vatnajökull Solo Transversale auf Island

Wenn der Wind weht
Eine Vatnajökull Solo Transversale auf Island
Von Martin Hülle © (Text und Fotos)
Die Fotos zum Reisebericht finden Sie in unserer Bildergalerie
Prolog
Als das Zelt am frühen Morgen stark eingedrückt wird, hat sich erneut ein Hering durch das Rütteln des Windes gelockert und eine Abspannleine gelöst. Ich schäle mich aus dem Schlafsack, streife mir schnell noch eine Jacke über und krabbele rasch aus dem Zelt. Dort haut mich der Wind fast um. Viel stärker als befürchtet zerrt der orkanartige Sturm an den Verankerungen des Zeltes. Auch das noch. In der Nacht hatte ich mir einen beschaulichen Morgen am See Langisjór erträumt. Doch daraus wird nun nichts. Alles passiert rasend schnell. Mit aller Kraft versuche ich das Zelt zu halten und die Leinen neu zu fixieren.
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. Januar 2014 um 12:36 Uhr Geschrieben von: Michael Chabowski Sonntag, den 12. Juli 2009 um 12:41 Uhr
   

Wanderung durch das südenglische Dartmoor

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 28
SchwachPerfekt 
Wanderung durch das südenglische Dartmoor 

Dartmoor1Ausgangspunkt unserer hier beschriebenen Wanderung durch das südenglische Dartmoor ist der wunderschöne Ort Ashburton. Ashburton hat gut 3000 Einwohner und liegt ziemlich genau zwischen Plymouth und Exeter. Neben netten Geschäften gibt's auch einige ganz brauchbare Pinten. Verhungern und verdursten muss also niemand in Ashburton. 

Im Westen des Dorfes, fünf Minuten mit dem Auto entfernt, liegt Ashburtons Campingplatz. River Dart Country Park ist eine sehr schöne und große Anlage, die viel bietet. Wer weniger Rummel mag, kann sich in entlegene Winkel auf dem Platz zurückziehen, zu eng wird es eigentlich nie. Für Kinder und junge Leute werden eine Menge Outdoor-Aktivitäten angeboten. Hochseil- und Klettergärten zwischen den Bäumen, Kanukurse, geführte Wanderungen und vieles mehr. Der River Dart fließt direkt am Platz vorbei und lädt zum Baden ein. Wir hatten unser Kanu dabei, aber im Sommer ist es wohl ein bisschen knapp mit dem Wasser für einen großen Canadier. Kleine Kajaks haben aber meist kein Problem.
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. Januar 2014 um 12:37 Uhr Geschrieben von: Michael Chabowski Sonntag, den 03. Mai 2009 um 11:08 Uhr
   

Seite 1 von 3

<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>
© 2017 - Copyright © 2016 Outdoor-Aktiv. Alle Rechte vorbehalten.
   
| Freitag, 22. September 2017 ||