Suche  

Frosch Sportreisen  

froschsommer3

Bookmarks  

Unsere Reiseberichte

Trekking im Harz

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 

Trekken in den Harz  

Harz 1In dieser Geschichte soll es darum gehen, wie 3 Mann auszogen, um Ihre Erste 4 tägige Trekkingtour zu unternehmen. Stattfinden sollte das ganze im Harz. Die Anfahrt an einem Mittwoch wurde mit einem VW-Bus (Camper) erledigt. Der Mittwoch um den es hier geht, war der Mittwoch vor Vatertag. Das Ziel, beziehungsweise der Ausgangspunkt der Tour war ein Parkplatz oberhalb von St. Andreasberg. Diesen erreichten wir allerdings erst so gegen 24 Uhr. Der Grund dafür war das Championsliguespiel der Bayern das an diesem Abend stattfand. Hierzu hatten wir uns genau pünktlich in einer Gaststätte in Bad Grund eingefunden. Während des Spieles hatten wir uns belegte Brote servieren lassen. Das Spiel endete, wie jeder weiß mit einem Elfmeterschießen. Aus diesem Grund wurde es doch recht spät, bis wir am Ausgangspunkt ankamen. Aus dem Auto ausgestiegen präsentierte sich uns ein prächtiger Sternenhimmel über dem Harz. Den man, wenn man aus der Stadt kommt, durch die vielen Lichter nicht zu sehen bekommt. Die Schlafsäcke ausgepackt und ab ging es zum Matratzen horchen. Am nächsten Morgen so gegen 7 Uhr , ich war der erste und bereitete schon mal heißes Wasser für den Kaffee. Wir frühstückten ausgiebig, die Rucksäcke wurde wieder gepackt und um 9 Uhr ging es los. 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. Januar 2014 um 12:39 Uhr Geschrieben von: Michael Chabowski Sonntag, den 08. März 2009 um 11:32 Uhr
   

Hohe Tatra

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

Wanderung durch die Hohe Tatra

Tatra 1Kurzfristig entschloss ich mich mit einem Freund eine Wanderung durch die Hohe Tatra zu machen. Wir entschieden uns mit dem Zug anzureisen, was sich im nachhinein als ganz gut herausstellte. An einem sonnigen Sonntagmorgen starteten wir hier in Wolfen mit dem Wochenendticket der Deutschen Bahn nach Leipzig und dann weiter nach Plauen. Hier stiegen wir als einzigste aus der überfüllten Regionalbahn aus, die weiter nach Bayern fuhr. Mit der hochmodernen Vogtlandbahn (auch hier gilt das WET) fuhren wir dann bis nach Cheb in Tschechien. Hier sollten wir laut Fahrplan genau 13 Minuten Zeit haben. Wir tauschten schnell ein paar Kronen und kauften uns ein Anschlussticket von Pilzen nach Prag hn. l. (62 CK/Person = 1,94 €), da das WET noch einen erweiterten Geltungsbereich in Tschechien hat. Ein schöner alter Zug fuhr dann bis Prag, wo wir dann 4 Stunden Zeit hatten uns die Stadt ein bisschen näher anzuschauen und bei McDonalds einzukehren. Wir kauften dann unsere Tickets für den Nachtzug nach Poprad (1799 CK für beide = 56 €). Eine halbe Stunde vor Abfahrt des Zuges kamen wir dann an und es war anscheinend schon etwas zu spät. Die beiden nicht reservierungspflichtigen Wagen waren schon voll - so sagte man uns zumindest und wir sollten doch aussteigen. Irgendwo haben wir dann aber eine leere Kabine gefunden (obwohl uns gesagt wurde, dass da kein Platz mehr wäre). Da hatten wir dann doch ein lauschiges Plätzchen gefunden, welches wir bald mit netten Slowaken und Slowakinnen teilten. An der Grenze nachts um 4 wurden wir dann noch mal von Grenzbeamten unrühmlich geweckt und diese verpassten mir dann auch gleich einen Erinnerungsstempel in meinen Reisepass. Cool.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. Januar 2014 um 12:39 Uhr Geschrieben von: Michael Chabowski Sonntag, den 01. März 2009 um 13:17 Uhr
   

Seite 3 von 3

<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>
© 2017 - Copyright © 2016 Outdoor-Aktiv. Alle Rechte vorbehalten.
   
| Donnerstag, 23. März 2017 ||